Herzlich willkommen auf den Seiten der

Evangelischen Kirchengemeinde Rötteln

+ Sonntagsgebet 10:00 zum Mitbeten >HIER<

+ virtueller Sonntagsgottesdienst 11:00 >HIER<

 

Gemeinde in unsicherer Zeit

Liebe Gemeinde,

im Moment ist vieles anders. Fast alles pausiert. Die Kirche bleibt tagsüber geöffnet. Im vorderen Bereich steht eine Schale mit Sand, dazu Kerzen. Wenn Sie für jemanden ein Licht aufstellen möchten, dann sind Sie dazu herzlich eingeladen. Die Glocken läuten in ganz Lörrach um 12:00 und um 18:00 zum Gebet.

Normale Gottesdienste gibt es im Moment nicht. Aber Sonntags um 10:00 werde ich einen nicht-öffentlichen Gottesdienst in der Kirche halten. Die Glocken werden läuten, und ich spreche für uns den Psalm, lese die Bibel und bete für Kranke, für Pflegekräfte und für jeden Einzelnen.

Wenn Sie zu Hause mitbeten möchten, gibt es zwei Möglichkeiten. (1) Auf www.roetteln.de  finden sie das Gebet des Sonntags in einer kleinen Form. Wenn Sie uns anrufen, schicken wir es Ihnen auch sehr gerne zu (Tel. 3215).

Gottesdienst aus Rötteln im Internet: Probehalber starten wir einen virtuellen Gottesdienst als Videokonferenz. Sonntags um 11:00 gibt es die Möglichkeit, sich am Computer einzuloggen. Wir können uns sehen, eingeschränkt auch mit einander singen, es gibt eine Predigt und Gebet.

Wenn Sie das ausprobieren möchten, dann schicken Sie mir eine kurze Email, ich erkläre Ihnen dann, wie das funktioniert (Ivo.Baeder-Butschle@kbz.ekiba.de). Oder sie laden sich das kostenlose Konferenzprogramm ZOOM auf Handy oder Laptop herunter (www.zoom.us/pricing  => und dann die Version basic). Auf der Homepage findet sich Sonntags ab 10:00 einen Link, mit dessen Hilfe sie relativ einfach in den virtuellen Gottesdienst gelangen. Es wird sich bestimmt komisch anfühlen. Trotzdem herzliche Einladung!

Möglicherweise sind Einzelne in praktisch schwierigen Situationen (zB dass sie einkaufen müssten, aber das Haus nicht verlassen wollen). Melden Sie sich telefonisch, wir versuchen Hilfe zu organisieren.

Überhaupt – da wir in der nächsten Zeit ja eher zu Hause bleiben sollen – rufen sie mich gerne an. Auch wenn Sie einfach ein Gespräch mit mir wünschen. Ich nehme mir dann am Telefon Zeit.

Last but not least: In dieser Ausnahmesituation kreisen viele Gedanken zuerst um uns und unsere Lieben. Das ist normal. In der Kirche haben wir Jesus als Vorbild. Wir denken auch an Menschen, die jetzt leicht aus dem Blick geraten, an Menschen in Kriegs- und Flüchtlingsgebieten etwa. Der Glaube ist keine Medizin. Aber er ist eine eigene Kraftquelle.

bleiben Sie behütet,               

Pfr. Ivo Bäder-Butschle

 

 
webmaster@roetteln.de